Rechtsrätsel des Monats

Rechtsrätsel des Monats Februar 

BGH, Urteil vom 10.10.2017, Aktenzeichen XI ZR 457/16

Ein Ehepaar hatte einen Verbraucherdarlehensvertrag mit einer Bank geschlossen. Innerhalb der Widerrufsfrist sollte dieser Vertrag widerrufen werden. Mit Telefax vom 05.10.2013 ließ das Ehepaar mit Anwaltsschreiben den Widerruf erklären. Der Anwalt zeigte die Vertretung des Ehepaars an, erklärte in deren Auftrag den Widerruf und bezog sich dabei auf eine Einverständniserklärung des Ehemanns, die er per Telefax an die Bank übermittelte. Eine Vollmacht der Ehefrau wurde nicht übersandt.

Am 11.10.2014 widersprach die Bank dem Widerruf, weil eine Originalvollmacht nicht vorgelegt worden sei.

Ist der Widerruf wirksam?

 

Die Lösung finden Sie hier: