Telefon-Auskunftsdienste müssen Tarif nennen

(BGH, Urteil vom 3.7.2003, Az.:I ZR 66/01 u.a.)
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass telefonische Auskunftsdienste schon in ihrer Werbung die Tarife für die Abfrage angeben müssen. Schließlich enthält bereits die Werbung ein besonderes Leistungsangebot und nach der Preisangabenverordnung muss in solchen Fällen der Preis dieser Leistung angegeben werden. Diese Verordnung dient dem Schutz des Kunden. Er braucht ja nur zum Telefonhörer zu greifen, um die Auskunft zu erhalten, da er keine weiteren Informationen erhält, hat er ein wesentliches Interesse daran schon vorher zu wissen, was die Leitung kostet.