Berechnung der gezogenen Nutzungen bei Rückgängigmachung eines Neuwagenkaufs

Beabsichtigt der Käufer eines Neuwagens, den Kaufvertrag rückgängig zu machen, hat er das Fahrzeug jedoch bis zur Rückabwicklung genutzt, so hat er sich die gezogenen Nutzungen als Vorteil anrechnen zu lassen. Diese sind bei der Rückabwicklung vom Kaufpreis in Abzug zu bringen. Fraglich war bisher, wie dieser gezogene Nutzungsvorteil zu berechnen ist. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat in der vorgenannten Entscheidung festgelegt, dass der gezogene Gebrauchsvorteil linear und nach der Formel `Bruttokaufpreis x gefahrene Kilometer : prognostizierte Gesamtleistung`, zu berechnen ist. Als Gesamtfahrleistung eines Pkws nimmt das OLG Frankfurt 250.000 Kilometer an. Dies bedeutet für den Fall, dass das Fahrzeug 25.000,00 € Neupreis hatte und der Käufer bereits mit dem Fahrzeug 5.000 Kilometer gefahren ist folgende Berechnung: 25.000,00 € x 5.000 Kilometer : 250.000 Kilometer = 500,00 €. Der Käufer muß sich daher 500,00 €  als gezogene Gebrauchsvorteile von dem Neupreis in Abzug bringen lassen.
(OLG Frankfurt, Urteil vom 13.02.2004, Aktenzeichen 13 U 92/02)